Beim Kauf einer Immobilie: Die Unterlagen richtig prüfen... !

Der Kauf einer Eigentumswohnung oder eines Hauses erscheint vielen Käufern nicht besonders komplex: Besichtigen, eine Einigung zum Verkaufspreis mit dem Eigentümer erzielen und einen Termin beim Notar vereinbaren. Fertig ist der Immobilienkauf. Dieses Vorgehen kann in dem aktuell überhitzen Marktumfeld durchaus funktionieren - bei einer Mehrzahl der privaten Verkäufe treten tatsächlich keine Probleme auf, wenn Wohnungen oder Häuser ohne Grundlagenwissen und eingehende Aktenprüfung erworben werden.


DIE INFOBOX

  • Prüfen Sie Grundbuch, Teilungserklärung und Aufteilungsplan und gleichen Sie die Unterlagen mit der besichtigen Immobilie ab.

  • Prüfen Sie Protokolle von Eigentümerversammlungen, Wirtschaftspläne, Hausgeldabrechnungen.

  • Prüfen Sie beim Kauf von Häusern unbedingt die Bauakte und den Genehmigungsstand von Anbauten, Umbauten, usw.


Nun handelt es sich beim Kauf einer Immobilie aber nicht um einen gebrauchten PKW, bei dem es meistens nur „echt ärgerlich“ ist, wenn ein Defekt in Motor oder Getriebe kurze Zeit nach dem Kauf ihr Auto zum wirtschaftlichen Totalschaden verwandelt - passiert dies bei Haus oder Wohnung, steht häufig die Existenz des Käufers auf dem Spiel. Insofern ist eine eingehende Prüfung des bevorstehenden Kaufes durch den kompetenten Experten mindestens anzuraten. Beispielhaft schildern wir Ihnen folgend drei Probleme, die uns im Rahmen von Immobilienverkäufen oder - Ankäufen im Zuge der langjährigen Betreuung von Immobilientransaktionen in Frankfurt und im Umland begegnet sind.


Falsche Wohnung gekauft:

Besichtigt wurde eine Kapitalanlage zum potenziellen Verkauf. Bei Prüfung des Aufteilungsplans ist aufgefallen, dass der Eigentümer eine

andere,


Falscher Keller zugeordnet

Hier wurden über die Jahrzehnte getauschte Keller „mitverkauft“. Auch dies wäre durch einen Blick in den Aufteilungsplan ersichtlich gewesen.


Schwarzbau: Ungenehmigte Bautmaßnahmen

Ein Klassiker beim privaten Hausverkauf ist die Mitveräußerung ungenehmigter Schwarzbauten aller Art. Ob Einliegerwohnung, Gästezimmer im Dach, Wintergarten oder Gartenzaun. Problematisch: Schwarzbauten, so sie nicht nachgenehmigungsfähig sind, mindern den Wert ihrer Immobilie mindestens um die Kosten des Rückbaus. Wichtig: Notare prüfen nur wenig. Sie plausibilisieren keine Kaufpreise. Auch die Prüfung durch eine finanzierende Bank bietet nur eingeschränkte Garantie.


Der Beitrag erschien als Titel erstmalig in den wöchentlichen VermieterPRO Immo-News vom 28.02.2021. Abonnieren Sie kostenfrei unseren Newsletter und erhalten Sie Neuigkeiten, Wissenswertes und Infos zu unseren Angeboten via E-mail.