K-Frage für Investoren und Vermögende: Laschet oder Söder?

Das beherrschende Thema in der abgelaufenen Kalenderwoche im politischen Berlin war die Frage nach der Kanzlerkandidatur der Union, die aktuell zwischen den Parteivorsitzenden der Schwesterpartei eskaliert. VermieterPRO fragt nun: Wie könnte eine Kandidatur die Belange von Immobilieninvestoren beeinflussen? Welche Unterschiede zwischen den Kandidaten im Hinblick auf die Immobilienpolitik sind aktuell schon gesetzt?


Rot-rot-grüne Koalition verhindern: Starke Union entscheidend für Vermieter


Eine starke Union schmälert die Chancen auf eine rot-rot-grüne Regierung nach der Wahl. Mutmaßlich hätte diese Regierungskonstellation den heftigsten Eingriff auf Vermieterrechte und Vermögenswerte zur Folge, bspw. durch die Einführung eines bundesweiten Mietendeckels. Mit Söder scheint ein Bündnis links der Mitte (derzeit) am unwahrscheinlichsten, weil er die besten Umfragewerte vor sich herschiebt. Die Union könnte - nach den heutigen Umfragen - mit Söder als Kanzlerkandidat wohl ein besseres Wahlergebnis erstreiten, als mit Armin Laschet.


Politikfokus von Markus Söder mit den Interessen von Investoren schwer vereinbar


Inhaltlich liegt Söder jedoch häufig abseits der Interessen des Kapitals: Verglichen mit Laschet zeigt sich Söder offener für Regulierungsmaßnahmen zum Themenkomplex „Klimaschutz“. Hier wären Immobilieninvestoren vermutlich betroffen, wenn Gesetze zu energetischen Sanierungen an Gebäuden, noch stärker als bisher, die Renditen von Vermietern beschneiden würden. Die CSU, mit Hauptsitz im von hohen Mieten gebeutelten München, gab sich jeher konstruktiv bei Maßnahmen zur Mietenreguierung und für den Mieterschutz. Mindestens sind mit einem CSU-Chef an der Spitze einer schwarz-grünen Regierung Eingriffe wahrscheinlicher, als mit einem CDU-Vorsitzenden Laschet: Laschet zieht mit einer erfolgreichen schwarz-gelben NRW-Regierung im Rücken in Koalitionsverhandlungen. Mit ihm als Kanzler wäre die Regierung in einer Jamaika-Koalition, bei der die FDP als Korrektiv für Investoren wirken würde, zumindest nicht gänzlich ausgeschlossen.


(Redaktionsschluss Samstag, 17.04..2021 - 11:00 Uhr)


Der Beitrag erschien im Rahmen der wöchentlichen VermieterPRO Immobilien-News. Registrieren Sie sich kostenfrei für Nachricht, Meinung. Analysen und aktuelle Angebote in unserem Newsletter.



Bildquelle: pixabay.com - PixelAnarchy