Von der Ideologie zum Gesetz

Die signifikante Veränderung des politischen Mainstream, die uns in den vergangenen Jahren überrollt hat, lässt sich nicht mehr ignorieren. Das Gemeinwohl wird heute anders definiert, als um die Jahrtausendwende. Die soziale und nachhaltige Komponente der Volkswirtschaft ist hervorgetreten, die marktwirtschaftliche Komponente zum gleichen Anteil gewichen.


Im Wohnungsmarkt zeigt sich das neue Politik-Paradigma besonders deutlich: Die Kräfte des freien Marktes, Angebot, Nachfrage und Markträumung, funktionieren augenscheinlich und nach allgemein akzeptierter Denkschule nicht mehr. Der Überhang auf der Nachfrageseite sei zu groß, die Markträumung durch steigende Preise im Kreuzzug gegen die Gentrifizierung gilt als sozial ungewollt. Die Legislative wird sich wohl in der nahen Zukunft den aktuellen Umfragen anpassen und Erträge aus der Vermietung von Wohnraum im Rahmen neuer Mietengesetzgebung vermgemeinschaften - gleichzeitig bleibt das wirtschaftliche Risiko, das sich aus der Vermietung von Eigentum ergibt, weiterhin individuell zu schultern. Folglich verschiebt sich das Risiko-Ertragsverhältnis zu Ungunsten der Eigentümer.


Kommentar ist im Rahmen der VermieterPRO Immobilien-News vom 25.04.2021 erschienen