Warum wir trotz Corona passende Mieter finden

Mit mehr als 7200 Neuinfektionen am Samstag lässt sich die zweite Corona-Welle inzwischen nicht mehr leugnen. Zwar ist die Fluktuation im Frankfurter Mietmarkt hoch - zahllose Mieter haben ihre laufenden Mietverhältnisse gekündigt; auch aufgrund von wirtschaftlichen Veränderungen im Zusammenhang mit der Coronakrise. Das „Bleiben-Sie-zuhause-Mantra“ der Bundesregierung bekommen Eigentümer und Makler jedoch im Besichtigungsprozess zu spüren.


Corona verkompliziert die Suche nach Anschlussmietern

Für Eigentümer, die für demnächst frei werdende Immobilien Nachmieter suchen, werden Kontaktbeschränkungen und Infektionsangst schnell zum Problem. Verständlicherweise ist es für Bestandsmieter unangenehm, potenziell infektiöse Mietinteressenten in ihr (gekündigtes) Zuhause einzulassen


Der Pandemie bewährte VermieterPRO Prozess für die Mietersuche

Mit der Problematik bereits im April konfrontiert, haben wir von VermieterPRO unsere Prozesse für die Mietersuche neu strukturiert. So erzielen wir in der Pandemie bestmögliche Ergebnisse. Wir vermeiden persönlichen Kontakt so gut es geht und setzen auf digitale Betreuung der Mietinteressenten. Zu den Tools für die Mietersuche zählen inzwischen standardmäßig die virtuelle Besichtigungen. Hier verfolgen wir das Ziel, die Immobilie möglichst transparent, mit Vorteilen und Einschränkungen, darzustellen - um unnötige persönliche Kontakte zu vermeiden und Interessenten, die die Immobilie nach einer Besichtigung nicht mieten würden, die negative Entscheidungsfindung zu erleichtern.


Transparente Betreuung im Vorfeld der Wohnungsbesichtigung um unnötige Kontakte zu vermeiden Mit den Mietinteressenten, die nach Teilnahme der virtuellen Tour oder / und der virtuellen 1:1 Besichtigung mit einem unserer Makler in die engere Auswahl gelangen, besprechen wir sämtliche Vorteile, aber besonders jedoch potenzielle Unzulänglichkeiten der Mietimmobilie. So lassen sich weitere Interessenten ausschließen, die die Immobilie in der Folge der Besichtigung nicht gemietet hätten. Durch qualifizierte Interessenten mit wenigen Besichtigungen vermieten.

Im Ergebnis erklären sich qualifizierte Interessenten häufig sogar bereit, die Wohnung ohne Besichtigung zu mieten. In diesen Fällen wird nur eine, deklaratorische Besichtigung fällig, um ein Rücktrittsrecht vom unterschriebenen Vertrag zu vermeiden - zumutbar für Bestandsmieter auch in der Pandemie. Um Bestandsmieter, wie auch unser Personal zu schützen, bestätigen Mietinteressenten im Vorfeld jeder Besichtigung wissentlich nicht mit dem Corona-Erreger in Kontakt gekommen zu sein. In vermieteten Immobilien verzichten wir auf die Teilnahme an der Begehung, stehen dem potenziellen Mieter jedoch im Vorfeld und im Nachgang der Besichtigung mit Rat und Tat zur Verfügung. In leeren Immobilien befolgen wir ein strenges Hygienekonzept. Neben geöffneten Fenstern achten wir darauf, dass sich lediglich eine interessentenpartei im Objekt befindet und auf ausreichende Pausen zwischen den Besichtigungen. Der Mundschutz ist obligatorisch und während der gesamten Besichtigung zu tragen. Bislang konnten wir erfolgreich verhindern, Teil einer Infektionskette zu werden und gleichzeitig zügig für unsere Eigentümer und verwaltete Immobilien Mieter finden.


Der Beitrag ist als Titel des VermieterPRO Newsletters vom 18.10.2020 erschienen. Um Informationen über Neuigkeiten aus dem Immobilienmarkt und über aktuelle Immobilienangebote zu erhalten, registrieren Sie sich kostenfrei für die VermieterPRO Immo-News.