Nach Corona: Weiter steigende Immobilienpreise?

Der Markt für Wohnimmobilien ist erstaunlich gut durch die Pandemie gekommen, die Preise sind - entgegen der Meinung vieler Experten - seit dem Beginn der Corona Krise gestiegen. Wissenschaftler waren noch in der ersten Jahreshälfte 2020 von einer Preiskorrektur ausgegangen. Der jüngste Anstieg der Preise für Wohnimmobilien könnte jedoch nur der Anfang gewesen sein: Das Gewos-Institut für Stadt, Regional und Wohnforschung aus Hamburg prognostiziert weiter steigende Immobilienpreise. Das Volumen werde sich im Laufenden Jahr „um 7,5 Prozent auf 237,7 Milliarden Euro“ erhöhen, heisst es in einer vom Spiegel aufgegriffenen Meldung der Deutschen Presseagentur (dpa), dabei werde die Anzahl der Transaktionen nur gering steigen, somit erhöhe sich der „Durchschnittspreis pro Kauffall“.

Marktaktivität verlagert sich ins Umland

Der Markt sei in den deutschen Innenstädten weiterhin „leergefegt“. Ohnehin beobachte man seit Ausbruch der Pandemie wachsendes Interesse an ländlichen Lagen. „Besonders gefragt sind Ein- und Zweifamilienhäuser, für die Gewos im vergangenen Jahr ein Allzeithoch von 259.300 Kauffällen registrierte“, heisst es in dem Beitrag.


Befinden wir uns in einer Immobilienblase? Bereits vor der Pandemie waren die Kaufpreise stark gestiegen, galten Immobilien zuweilen als "überbewertet". Nach dem (gefühlten) Abklingen der Pandemie wird die Spekulation um eine Immobilienblase wieder lauter. Befinden wir uns aktuell in einer Blase? Haben sich die Immobilienpreise fundamental unbegründet aufgebläht, sodass sie jederzeit heftig korrigieren könnten? Die Unsicherheit wächst. So fragt auch die Wirtschaftswoche am 13. September "Was passiert, wenn die Immobilienblase platzt?", der Beitrag erörtert Leserkommentare und geht einher mit der Titelgeschichte in dieser Woche, in der das Blatt die "Torschlusspanik auf dem Immobilienmarkt" beleuchtet.


Eigentümer werden vorsichtiger und hinterfragen die Marktsituation

Im Gespräch mit potenziell verkaufswilligen Eigentümern beobachten wir aktuell zunehmende Nervosität. Viele Immobilienbesitzer begrüßen die gestiegenen Preise, begreifen den Wertzuwachs jedoch inzwischen als ungesund. Sie glauben nicht an eine weitere Preissteigerung, wollen mit dem Verkauf vor der Welle schwimmen und den Gewinn realisieren, bevor eine Korrektur einsetzt.


So prallen zwei Pole aufeinander: Die sogenannten "Bullen", die auf weiter steigende Immobilienpreise setzen und die "Bören", die an eine baldige Preiskorrektur glauben. In einem weiteren Beitrag haben wir die Chancen und Risiken im Markt für Wohnimmobilien aus unserer Sicht zum aktuellen Zeitpunkt , im September 2021 (vor der Bundestagswahl) beleuchtet.


VermieterPRO - der spezialisierte Immobilienmakler für die Vermietung und den Verkauf Ihrer Kapitalanlage

VermieterPRO ist der Makler für die Vermietung und den Verkauf von Eigentumswohnungen, Kapitalanlagen und Mehrfamilienhäusern in der Metropolregion Frankfurt/ Rhein-Main. Mit tausenden erfolgreich vermieteter Wohnimmobilien sind wir Experten im Bereich Mietersuche und Immobilienmanagement. Als Immobilienmakler haben wir lokalen Markt im Fokus, behalten aber auch globale ökonomische, politische und wirtschaftliche Strömungen im Blick. So unterstützen wir Eigentümer zudem bei der Strukturierung und Optimierung ihres Immobiliönportfolios. Dafür verfügt VermieterPRO über ein starkes nationales und internationales Netzwerk, sodass wir unseren Kunden auch lukrative Investmentalternativen offerieren können. Gerade die internationale Diversifikation von Vermögenswerten in Märkte, die nicht mit Deutschland, dem Euroraum und dem Euro korreliert sind, gewinnt in jüngster Vergangenheit an Bedeutung.