Bundestagswahl 2021: Mögliche Auswirkungen einer AMPEL-Koalition für Vermieter und Eigentümer

Deutschland hat gewählt. Eigentümer von Immobilien und Vermieter werden von den Auswirkungen des Wahlergebnisses betroffen sein - soviel ist aktuell schon sicher. Zur Stunde stellt sich jedoch noch die Frage, wie stark sich die kommenden Einschnitte auf die Marktteilnehmer im deutschen Immobilienmarkt auswirken werden. Das denkbar ungünstigste Ergebnis für Eigentümer konnte verhindert werden. Die Linke spielt bei der Regierungsbildung keine Rolle, eine rot-rot-grüne Koalition wurde verhindert.


Auswirkungen einer Ampel-Koalition für Vermieter wohl unangenehm

Doch auch unter der derzeit wahrscheinlichen Ampel-Koalition, müssen sich Investoren, die auf dem Markt für Wohnimmobilien investiert sind, auf unangenehme Neuerungen und Nebenwirkungen einstellen. Es ist aus unserer Sicht nicht zu erwarten, dass eine Regierungsbeteiligung der FDP als kleinster der drei dann regierenden Parteien, signifikanten Schaden von Eigentümern abwendet - bestenfalls werden die Freien Demokraten „das Schlimmste“ verhindern. Die Regulierung des Wohnungsmarkts stellt eines der Kernthemen der SPD dar. Die Sozialdemokraten wären an einem AMPEL-Bündnis maßgeblich beteiligt. Aus unserer Sicht ist der Markt für Wohnimmobilien kein Kernbereich der FDP, dessen rote Linien die Parteiführung in Sondierungen und Koalitionsgesprächen unbedingt verteidigen würde.

Im Wahlprogramm von Grünen und SPD existieren zahlreiche Schnittmengen, die sich ungünstig auf die Wohlfahrt der Volkswirtschaft auswirken dürfen - und die Eigentümer und Vermieter unterm Strich bares Geld kosten werden.


Richard Nitzsche, Geschäftsführer von VermieterPRO, kommentiert für Sie die aktuellen Vorgänge zur Bundestagswahl 2021

Auf diese Veränderungen müssen sich Vermieter in der AMPEL einstellen


  • Mieterhöhungen könnten schwerer durchzusetzen und schlimmstenfalls gänzlich verboten werden: SPD und Grüne plädieren beide für eine stärkere Reglementierung von Mietspiegeln. Insbesondere die Berechnungsgrundlagen sollen so verändert werden, dass Mieterhöhungen nach Mietspiegelvorgaben schwerer möglich werden. Die SPD plant zudem ein sogenanntes „Mietenmoratorium“. Die Partei möchte die maximal erlaubte Mieterhöhung an die Inflationsentwicklung koppeln - zeitlich befristet.

  • Dauerhafte (verschärfte) Mietpreisbremse: Das Verständnis von zeitlicher Befristung (siehe oben) der Sozialdemokraten hatte die Partei in der letzten Legislaturperiode demonstriert. Die „zeitliche Befristung“ der 2015 eingeführten Mietpreisbremse wurde kürzlich verlängert. Im Wahlprogramm der Sozialdemokraten findet sich nun die Forderung, die - noch zeitlich befristete - Mietpreisbremse gänzlich zu entfristen. Die Forderungen zur Mietpreisbremse stimmen mit den Plänen der Grünen überein. Zudem möchte die SPD Schlupflöcher der Mietpreisbremse, die bisher zur Umgehung genutzt werden könnten, nachschärfen. Die FDP hingegen möchte die Mietpreisbremse laut Wahlprogramm abschaffen.

  • Sämtliche Parteien möchten mehr Wohnraum schaffen, SPD und Grüne fordern insbesondere mehr Sozialwohnungen. Hier wäre eine Lösung nach unserem Verständnis denkbar.

  • Änderungen im Maklerrecht sind wahrscheinlich: Immobilienvermittler müssen sich auf weitere Verschärfungen einstellen. Bereits in der letzten Legislaturperiode wurde das Maklerrecht geändert. Die SPD wollte im Rahmen eines Bestellerprinzips die Provisionszahlungen für Makler ausschließlich dem Verkäufer belasten. Diesen Vorstoß hatte die Union nicht mitgetragen. Im Wahlprogramm der Grünen finden sich dagegen Übereinstimmungen mit der SPD-Position. Die Grünen möchten die Höhe der erlaubten Provisionszahlung zusätzlich deckeln. Für Investoren und Eigentümer hätte ein geändertes Maklerrecht vermutlich moderate Auswirkungen. Insbesondere eine Deckelung der Provisionszahlung birgt jedoch massive Gefahren durch Schlechtleistungen und Teilleistungen bei der Vermittlung von Immobilien, da die entsprechende Regelung Einsparungen auf Seiten der Maklerbetriebe zur Folge hätte. Die Deckelung könnte einem Kompetenzverlust in der Branche führen, der potenzielle Vermögensschäden von Verbrauchern zur Folge hätte.

Die oben getroffenen Aussagen orientieren sich an dem von uns schon häufiger zitierten Schaubild des Portals Immowelt, hier finden Sie die Positionen sämtlicher Parteien zum Wohnungs- und Immobilienmarkt.


VermieterPRO Interpretation der aktuellen Vorgänge zu den Sondierungen

Deutlich angenehmer für Vermieter und Eigentümer wäre eine Jamaika-Koalition unter der Führung der Union, bei der die Grünen einen möglichst geringen Einflussbereich zugesprochen bekommen, der sich idealerweise auf Klimathemen beschränkt. Dies wäre durch den Überhang der bürgerlichen Stimmenanteile auch vor der Wählerklientel der Grünen zu rechtfertigen, die dementsprechend aggressiv die Ampel-Koalition favorisieren dürften. Weil die FDP auch im Anteil der erhaltenen Wählerstimmen das geringste Gewicht hat, präsentiert sich die Ampel-Koalition aus unserer Sicht aktuell als die wahrscheinlichste Form der neuen Regierungsbildung.


Die Ausgestaltung eines Ampel-Koalitionsvertrags müsste im Detail auf die Schädlichkeit für Investitionen überprüft werden. Es ist jedoch anzunehmen, dass die geplanten Regulierungen das Verhalten von Investoren beeinflussen werden und die Attraktivität des Investitionsstandorts Deutschland für Immobilieninvestitionen, verglichen mit dem aktuellen Status-Quo, leiden dürfte. Es muss sich zeigen, ob die FDP den schlimmsten Schaden für Investoren, Eigentümer und Vermieter - obgleich ihres vergleichsweise geringen Stimmenanteils - abwenden kann. Das Ergebnis der Sondierungsgespräche wird insofern interessant, als dass SPD, Grüne und FDP, wie oben beschrieben, teils vollkommen konträre Positionen vertreten.


VermieterPRO - der spezialisierte Immobilienmakler für die Vermietung und den Verkauf Ihrer Kapitalanlage

VermieterPRO ist der Makler für die Vermietung und den Verkauf von Eigentumswohnungen, Kapitalanlagen und Mehrfamilienhäusern in der Metropolregion Frankfurt/ Rhein-Main. Mit tausenden erfolgreich vermieteter Wohnimmobilien sind wir Experten im Bereich Mietersuche und Immobilienmanagement. Als Immobilienmakler haben wir lokalen Markt im Fokus, behalten aber auch globale ökonomische, politische und wirtschaftliche Strömungen im Blick. So unterstützen wir Eigentümer zudem bei der Strukturierung und Optimierung ihres Immobiliönportfolios. Dafür verfügt VermieterPRO über ein starkes nationales und internationales Netzwerk, sodass wir unseren Kunden auch lukrative Investmentalternativen offerieren können. Gerade die internationale Diversifikation von Vermögenswerten in Märkte, die nicht mit Deutschland, dem Euroraum und dem Euro korreliert sind, gewinnt in jüngster Vergangenheit an Bedeutung.